Japanreise 12. – 30. Mai 2010

Shintoismus: Wasser zur Reinigung

Wasser zur Reinigung vor Betreten eines Tempels

Einstieg in die Artikelserie zu unserer Reise nach Japan im Mai 2010. Hier finden Sie grundlegende Informationen zu den Voraussetzungen, der Reiseroute und eine Übersicht über die einzelnen Artikel.

Teilnehmer

Wir waren als Paar – Alter: 34 (w) und 40 (m) Jahre – unterwegs. Wir sind nicht verheiratet (manche Unterkünfte in Japan nehmen keine unverheirateten Paare auf).

Es war unser erster Urlaub in Japan. Wir sprechen kein Japanisch, nur Englisch – was jedoch nur in den größeren Städten einigermaßen hilfreich war.

Uns interessierten sowohl die großen, modernen Städte wie Tokio, aber auch die historischen Tempel und die eher ländlichen Gegenden. Zum Schluß wollten wir auf etwas Erholung am Strand nicht verzichten.

Reisedauer und Reiseroute

Die Reise ging vom 12. bis 30. Mai 2010 (also 18 Tage lang).

Los ging es von Stuttgart aus mit dem Zug zum Flughafen Frankfurt, und von dort aus per Direktflug nach Tokio. Nach vier Tagen fuhren wir mit dem Schnellzug Shinkansen via Nagoya in den Bergort Takayama. Danach mit dem Zug nach Kyoto. Ein Tagesausflug führte uns von dort in die Kulturhochburg Nara. Nach insgesamt vier Tagen ging es zu den heißen Quellen in Kinosaki Onsen. Nach einem Tag fuhren wir nach Osaka, von wo aus wir zur Insel Okinawa flogen und dann per Fähre auf die kleine Insel Zamami-jima übersetzten. Ein paar Tage später flogen wir von Naha zurück nach Tokio und am nächsten Tag dann über München nach Stuttgart.

Literatur und Ausrüstung

Als Reiseführer nutzten wir die neue, deutschsprachige Ausgabe des Lonely Planet Japan. Darin fanden wir viele hilfreiche und interessante Tipps. Auch die meisten anderen westlichen Touristen hatten diesen Reiseführer in ihrer jeweiligen Sprache dabei.

Als „Einstimmung“ auf den [intlink id=16]japanischen Alltag[/intlink] lasen wir das Buch „Darum nerven Japaner„. Allerdings war die Ausgabe bereits mehrere Jahre alt und einige der darin beschriebenen Eigenheiten konnten wir (leider) nirgends beobachten. Dennoch ist das Buch eine interessante und unterhaltsame Lektüre.

Wir reisten mit Rucksäcken (Deuter AirContact 65+10 bzw. Deuter AirContact SL 55+10).

Buchung von Flügen und Unterkünften in Japan

Die beiden Flüge (von Deutschland nach Japan und den Inlandsflug) und das Bahnticket („Japan Rail Pass“, muss in Deutschland gekauft werden) buchten wir beim Reisebüro FOF Fernost-Flug-Service GmbH in Stuttgart. Die sehr gute Beratung hat uns bereits beim letztjährigen Thailand-Urlaub gefallen. Die Buchung eines Inlandsflugs in Japan ist zu empfehlen, da die Ticketpreise innerhalb Japans um einiges höher sind.

Ebenfalls vor der Reise buchten wir die erste Unterkunft in Tokio („K’s House Tokyo Oasis“) über hostelworld.com.

Die weiteren Unterkünfte in Japan buchten wir online vor Ort bzw. über ein Reisebüro in Kyoto.

0 Kommentare zu "Japanreise 12. – 30. Mai 2010"


Das Kommentieren dieses Artikels ist beendet.